Jamaikanischer Eintopf mit Rinderbraten

Ein spontanes, sehr scharfes Gericht

Jamaikanischer Eintopf

An Sonntag nach unserem Urlaub kam Fischi spontan zum Kochen vorbei. Er brachte mit, was er noch zu Hause hatte. Das waren ein Rinderbraten, diverse Zwiebeln, Knoblauch und Paprikaschoten. Dazu konnte ich allerlei Gewürze, ein Glas geschälte Mini Kartoffeln, eine Dose Kokosmilch und diverse tiefgefrorene Chilis beisteuern. Mit dieser wirren Mischung einigten wir uns darauf, den Braten bei niedriger Temperatur im Backofen zuzubereiten und aus dem Rest einen jamaikanischen Eintopf zu kochen. Da Anne krank war, war sie beim Kochen nicht dabei. So unbeaufsichtigt haben wir neben einer Scotch-Bonnet Chili auch noch zwei rote Habaneros verkocht. Beim Probieren hat sich dann herausgestellt, dass letztere wohl zwei Geisterchilis waren und der Eintopf selbst für Fischi und mich hart an der Grenze des erträglich war, obwohl wir beide einiges an der Schote können. Die Schärfe haben wir mit der Kokosmilch versucht abzumildern, was aber auch nur mäßig gelang. So war dieser Eintopf eine sehr scharfe, aber trotzdem leckere Angelegenheit.

Zutaten für 4-5 Personen

  • 900g Rinderbraten
  • Salz
  • Pfeffer
  • drei rote Spitzpaprika
  • zwei gelbe Paprika
  • 350g Kartoffeln aus dem Glas
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 2 Schalotten
  • eine kleine rote Zwiebel
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • eine Zimtstange
  • 1 TL Kubebenpfeffer
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Pimentkörner
  • 4 Gewürznelken
  • 1 TL grobes Meersalz
  • eine Scotch-Bonnet Chilischote
  • zwei rote Habanero Chilis
  • 1 TL Paprikapulver
  • 2 TL getrockneter Thymian
  • eine Dose Kokosmilch (400ml)
  • 4 EL Pflanzenöl

Zubereitung

Da der Rinderbraten am längsten dauert, fangen wir mit diesem an. Hierzu erst einmal den Backofen auf 100° C vorheizen. Sobald dieser aufgeheizt ist, eine große Herdplatte einschalten, etwas Öl in den Bräter geben und den Braten darin von allen Seiten scharf anbraten. Den Braten dann mit Salz und Pfeffer würzen, den Deckel auf den Bräter setzen und das ganze für etwa eine Stunde in den Backofen geben.

In der Zwischenzeit können wir die Paste vorbereiten, die als Basis für den Eintopf dient. Hierzu die Zimtstange in mehrere Stücke zerbrechen und diese zusammen mit dem Kubebenpfeffer, dem schwarzen Pfeffer und dem Kreuzkümmel ohne Zugabe von Öl anrösten, bis die Gewürze ihr Aroma verströmen. Diese Mischung dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Während dessen die Schalotten, die Zwiebel sowie die Knoblauchzehen schälen und in grobe Stücke schneiden. Danach die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, dabei die weißen Teile zu den übrigen Zwiebeln geben, die grünen Ringe separat für später aufbewahren. Schließlich noch die Chilis in grobe Stücke schneiden.

Nun die Chilis in den Mörser geben und diese zerstoßen, danach die abgekühlten Gewürze zusammen mit den Nelken, den Primentkörnern und das grobe Meersalz dazu geben und alles zusammen zerstoßen. Schließlich noch etwa ein Drittel der Zwiebeln und des Knoblauchs hinzugeben und den Inhalt des Mörsers zu einer groben Paste verarbeiten und diese beiseite stellen

Jetzt die bunten Paprikaschoten in Stücke schneiden. Danach die Kartoffeln aus dem Glas nehmen, kurz abwaschen und diese halbieren. Wer noch mehr passendes Gemüse hat, kann auch noch dieses vorbeireiten, wir mussten mit dem klarkommen, was wir hatten. Wie auch immer, das Gemüse ebenfalls für später bereithalten.

Sobald der Braten noch etwa eine halbe Stunde im Backofen verweilt, das restliche Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Paste darin anbraten bis die Chilis in den Augen brennen. Jetzt die übrigen Zwiebeln hinzugeben und auch diese andünsten bis sie leicht glasig sind. Danach die Paprika Stücke hinzugeben, alles gut vermengen und zusammen für einige Minuten weiter anbraten, dabei gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt. 

Als Nächstes wird das Ganze mit der Kokosmilch abgelöscht. Anschließend die Hitze etwas reduzieren und den Eintopf dann für etwa fünfzehn Minuten köcheln lassen. Nun die Kartoffeln zusammen mit dem Paprikapulver und dem getrockneten Thymian hinzugeben, alles gut vermengen und nochmals zehn Minuten köcheln lassen.

Schließlich den Braten aus dem Ofen nehmen und diesen in Scheiben schneiden. Dann jeweils zwei Scheiben des Bratens zusammen mit einer Portion Eintopf auf Teller verteilen und das Ganze mit dem grünen Ringen der Frühlingszwiebeln bestreuen. Dazu passt Reis oder Weißbrot, bei uns gab es Dinkel, den wir im Reiskocher zubereitet haben.

Gewürze rösten

Paste

Paprika

Eintopf

Braten

Jens am 06.09.2019 um 07:28
in Rezepte
Stichwörter