Einfaches trockenes Thai Curry

Nach Art eines malaysischen Rendangs

Trockenes Thai Curry

Letzte Woche musste ich abends Rindergulasch verkochen. Da ich nicht die Zeit hatte um damit ein richtiges Gulasch oder auch ein Curry zu kochen, habe ich das Fleisch recht klein geschnitten und zu einem ganz einfachen, trockenen Curry verarbeitet, wie es welche im Süden Thailands gibt. Da auch noch ein kleiner Rest Kokosmilch da war, habe ich diesen hinzugegeben und wie bei einem malaysischen Rendang, komplett verkochen und in das Fleisch einziehen lassen, was dieses sehr zart macht. Hier also mein Rezept für ein einfaches trockenes Thai Curry mit Einflüssen aus dem Nachbarland Malaysia.

Zutaten für 2 Personen

  • 500g Rindergulasch
  • 2 cm Ingwer (ca. 5g)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 100ml Kokosmilch
  • 2 Thai Chilis
  • Kaffir-Limettenblätter
  • Saft einer halben Limette
  • 2 EL Fischsoße
  • 2 EL dünne Sojasauce
  • 4 Stängel frischer Koriander
  • 1 EL frittierter Knoblauch
  • 2 EL Kokosöl

Zubereitung

Zuerst das Rindergulasch in sehr kleine Stücke schneiden, damit es nicht so lange gekocht werden muss. Danach den Ingwer schälen und in feine Stifte schneiden. Schließlich noch die beiden Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Dann das Kokosöl im Wok erhitzen und den Knoblauch sowie den Ingwer darin anbraten. Sobald beide ihren Duft verströmen, auch das kleingeschnittene Rindfleisch hinzugeben. Alles zusammen anbraten bis sich das Fleisch vollständig verfärbt hat.

Nun das Fleisch mit der Kokosmilch ablöschen, die Hitze etwas reduzieren und das Ganze zum köcheln bringen. Nebenher die Thai Chilis in feine Ringe schneiden und die Kaffir-Limettenblätter in dünne Streifen schneiden, dabei den Stiel außen vor lassen. Beides dann zum Curry geben und für einige Minuten köcheln lassen.

Das Curry dann mit dem Saft einer haben Limette, der Soja- sowie Fischsoße abschmecken und solange köcheln lassen bis die Flüssigkeit vollständig in das Fleisch eingezogen ist. Dies hat bei mir etwa zwanzig Minuten gedauert. Die Wartezeit kann man mit dem Abrupfen der Korianderblätter von ihren Stängeln überbrücken.

Sobald die Flüssigkeit vollständig aus dem Curry verschwunden ist, das Fleisch auf einen großen Teller geben, mit frischen Koriander sowie frittiertem Knoblauch bestreuen und dann sofort servieren. Dazu passen Jasmin Reis oder auch Reisnudeln.

Knoblauch und Ingwer

Fleisch und Kokosmilch

Chilis und Limettenbblätter

Gewuerzt

Curry im Wok

Fertiges Curry

Mit Koriander und Knoblauch

Jens am 15.07.2019 um 06:52
in Rezepte
Stichwörter