Leckerer Hummus mit Erbsen

Eine grüne Variante des beliebten Aufstrichs

Hummus mit Erbsen

Von meiner Geburtstagsparty waren noch einige bereits eingeweichte Kichererbsen und Erbsen übrig, die keinen Platz mehr in den drei indischen Curries fanden, die wir für die Party zubereitet haben. Noch mehr Curry wollte ich nach der Party erst einmal nicht mehr kochen und so kam mir die Idee, mit den Kichererbsen mal wieder Hummus herzustellen. Aber was sollte ich mit den Erbsen machen? Warum diese nicht auch einfach in das Hummus verarbeiten, dachte ich mir. Und so entstand leckerer Hummus mit Erbsen. 

Zutaten für eine große Schüssel Hummus

  • 300g getrocknete Kichererbsen
  • 200g getrocknete Erbsen
  • 3 EL Kaisernatron
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 3/4 TL grobes Meersalz
  • 4 EL Olivenöl
  • etwa 80ml Limettensaft
  • 3 EL Tahini (Sesampaste)

Zubereitung

Falls ihr keine übrigen, bereits eingeweichten Kichererbsen und normale Erbsen zu Verfügung habt, müssen beide im Vorfeld für acht bis zehn Stunden getrennt voneinander in großen Töpfen in Wasser mit aufgelöstem Kaisernatron eingeweicht werden.

Nach dem Einweichen müssen die beiden Hülsenfrüchte für mindestens eine Stunde bei mittlerer Hitze weich gekocht werden. Ab und zu sollte dabei bei beiden der Schaum abgeschöpft werden, damit das ganze nicht überkocht.
 
Sobald die Kichererbsen so weich sind, dass man sie leicht zerdrücken kann und die Erbsen bissfest sind, sind sie fertig. Jetzt das Wasser abschütten und die gekochten Hülsenfrüchte mit kaltem Wasser in einem Sieb gut abspülen. Danach beide etwas abkühlen lassen.
 
In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden hacken. Den Kreuzkümmel in einem kleinen Topf kurz ohne Öl anrösten, und ihn dann zusammen mit dem Salz im Mörser zu einem groben Pulver verreiben. 
 
Nun die Kichererbsen und die Erbsen zusammen mit dem Limettensaft, dem Olivenöl, dem gehackten Knoblauch, dem Tahini sowie dem geriebenem Gewürzpulver in den Mixer geben bis eine gleichförmige Paste entstanden ist.
 
Das so gewonnene Hummus vor dem Servieren noch für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Beim Servieren dann je nach Konsistenz eventuell noch etwas Olivenöl unterrühren. Das Hummus kann als Hauptgericht mit Fladenbrot, als Beilage zu orientalischen Gerichten oder auch als leckerer Brotaufstrich verwendet werden. Es hält sich etwa eine Woche im Kühlschrank.
Jens am 02.02.2020 um 09:51
in Rezepte